Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

FAQ

In der Welt von Photovoltaik gibt es viele Begriffe, die für Endverbraucher oft verwirrend sind. Wir klären hier was die wichtigsten Begriffe bedeuten:

Warum verkauft Amazon keine Solarmodulen?

Amazon verkauft ziemlich alles, was es gibt. Doch warum findet man dort vergeblich nach Solarmodulen? Es gibt nur ganz wenige Drittanbieter, die es wagen auf Amazon überhaupt Solarmodulen anzubieten. Amazon selbst bietet ab und zu Auslaufmodelle zum überteuerten Preis. Also warum will Amazon keine Solarmodulen verkaufen?

Die Antwort ist logisch, weil es kein Gewinn bringt, und Gefahr zu groß. Bei kleinem Gadget weiß man oft nicht wie niedrig die Herstellungskosten sind und man ist eben egal, dass man für ein USB-Kabel 5€ ausgibt, obwohl der Einkaufspreis ertst bei 50 Cent liegt, da ist der Gewinnmarge riesig. Gewinnmarge bei Solarmodulen ist jedoch nicht Rede wert, im Vergleich zu den meisten Kleinartikel, es liegt meist zwischen 1-5%. Wenn man eine Solarmodule im Wert von 100€ kauft, bekommt der Verkäufer nicht mal 5 Euro. Eine Standard Module hat die Maße von 1650x992x35mm und 18kg, somit ist Versand höchst aufwendig und teuer. Lagerkosten sind auch besonders hoch angesichts der Maße und Gewicht. Das ist auch der Grund warum viele Verkäufer erst ab eine bestimmte Mindestbestellmenge verkaufen will. Da der Gewinnmarge eben lächerlich gering ist, und die Versandkosten deutlich höher ist als Gewinn, macht das für Amazon kein Sinn. Als eine Firma die gerne kostenlose Retouren bietet, will sich auch ein Konzern wie Amazon nicht riskieren, die doppelte Versandkosten beim Retouren zu tragen.

Der Gewinnmarge ist verschwindend klein weil es in China ein Überproduktion herrscht. Die starke Konkurrenz drück die Modulpreise stetig nach unten, so dass man heutzutage so günstig PV Strom produzieren kann wie noch nie, sogar günstiger als gekauften Strom.

Wenn selbst Amazon es nicht schafft, Solarmodulen zu verkaufen, was können die Kleinunternehmer? Deswegen sind auch viele Solarhändler schon vom Markt verschwunden. Wir kämpfen jeden Tag ums Überleben, machen das vielleicht schwierigste Geschäft von allem. Wir bieten genau das an, was Amazon nicht anbieten will. Also bitte verstehen Sie, dass wir die flexible Zahlungsmöglichkeit oder Rücksendung wie Amazon nicht anbieten können, so ein Vergleich mit Amazon ist auch nicht wirklich fair.

Warum ist Versand einer Solar Module so teuer?

Versand einer Solar Module ist teuer, weil Module wegen der Standard Maße 1650x995x35mm sehr flach aber schwer ist, 20KG. Das passt in keiner Kategorie der Paketelieferung. Auch wegen Transportsicherheit muss die Module an einer speziellen Palette(keine Europalette) befestigt werden und es darf nicht gestapelt werden. Diese Eigenschaft hat dazu geführt, dass Versand einer einzigen Module sehr hohe Transportkosten verursacht, sogar ähnlich so hoch wie einer vollen Paletten.

Beispiel Versandkosten(200km):
1 Stk. Module: 150€
30 Stk. Modulen: 250€

Man sieht dass der Transport einer vollen Paletten Modulen lohnt sich! Daher gibt es
bei Solarhändler immer eine Mindestbestellmenge, das fängt mindest von 5 an, meistens ist es 30. Bestellt man 5 Stk., dann reduziert der Transport pro Panel auf 30€.
Bestellt man 30Stk., ist Transport pro Panel nur noch 8€.

Eine andere berechtigte Frage, warum kann man die Modulen nicht in einem Ladengeschäft selbst abholen? Das wird in nächsten Abschnitt erklärt.

Ist Abholung der Solar Modulen möglich?

Die klare Anwort ist Ja, man kann natürlich die Solar Modulen selbst abholen. Aber leider nicht in einem Ladengeschäft oder Supermarkt, sondern in unserem Lager, wenn man will darf man auch gerne eigene Transport besorgen und Waren von unserm Lager selbst abholen.

Solar Modulen sind in einem sehr umkämpften Markt und der Preis ist in letzten Jahren ständig stark nach unten gedrückt, von 2,50€/Watt von 2010 bis auf 0,25€/Watt von 2020. Die Gewinnmarge ist so gering, dass unzählige Hersteller und Händler bereits pleite gegangen sind. Solar Modulen sind auch groß und schwer, nehmen im Laden oder Lager sehr viel Platz in Anspruch. Das bedeutet große Fläche. Wenn man eine riesige Laden mietet und die Solar Modulen ausstellt, muss man die Mietkosten sowie Lagerkosten, Strom, Personal usw. alles in Verkaufspreis mit einbeziehen. Das würde so bedeuten, wenn wir die gleiche Module in einem Laden verkaufen, müssen wir den Verkaufspreis verdreifachen, statt 80€ muss dann 240€ sein, um das die ganze Kosten überhaupt zu decken. Um das nachhaltig zu finanzieren, müssen auch täglich in große Menge gekauft werden, diese Eigenschaft eines Konsumgutes besitzt leider Solar Module nicht, man kauft ja nicht häufig Solar Modulen, sondern höchstens 1 bis 2 Male im Leben.

Nochmal zu Transportkosten, wenn wir die Palette von Rotterdam nach München holen, dann entsteht Transportkosten für 800km. Wenn ein Kunde in Düsseldorf 30 Modulen bestellt, müssen wir die Ware nochmal 600km ins Verkehr schicken. Dann entsteht Spedition für 1400km.

Rotterdam -> München -> Düsseldorf : 1400km, Speditionkosten 1000,00€
Rotterdam -> Düsseldorf: 200km, Speditionskosten 200,00€

Der Grund warum wir in Rotterdam ein Lager gemietet haben, nicht nur wegen der großen Hafen dort, sondern auch um Kosten zu sparen. Man darf dort steuerfrei solange lagern, bis die Waren verkauft werden sind. Wenn wir in Hamburg lagern, sind sofort Einfuhrsteuer fällig, war bei einem Container Waren eine sehr hohe Summe bedeutet.

Wir haben auf Luxusbüros, Ladengeschäft, Lager in München und alle Schnick-Schnacks verzichtet, und unser Leben schwer gemacht, nur so um die Preise wirklich ans Limit zu pushen, damit unsere Kunden davon profitieren und bei uns bleiben. Mit diesem Modell haben wir schon sehr viele Jahren überlebt und immer mehr Kunden davon überzeugt.

Warum sind Preise immer in Netto?
Die Preise werden immer in Netto angegeben, weil unsere Kunden nicht nur in Deutschland, sondern aus fast allen EU-Ländern kommen. Für jedes EU-Land gilt ein anderer MwSt. Bei innergemeinschaftlicher Lieferung wird immer Nettorechnung ausgestellt. Deutsche Kunden bekommen immer eine Rechnung mit ausgewiesener deutschen Mehrwertsteuer.

Nettorechnung gilt nur an Firmen in EU-Ländern mit einem gültigen Steuer-ID sowie Bankverbindung und Anschrift in dem jeweiligem EU-Land. Wir dürfen keine Nettorechnung an Privatperson im EU-Ausland stellen.

Nettopreis ist der echte Produktpreis, nur so können alle Kunden, egal ob aus Deutschland, Frankreich oder Griechenland, immer den gleichen Preis sehen. Daher verwenden fast alle Händler Nettopreis statt Bruttopreis.

Was steckt hinter der Stärke 280W, 300W, 320W, 380W, 400W, 500W?
Auf den ersten Augenblick denkt man, dass 380W Module automatisch stärker ist als 320W, doch stimmt das wirklich?

Schaut man genau hin auf die Maße,
320W Module mit Maße 1640x996x35mm, entspricht 196W/m²
380W Module mit Maße 2024x1004x35mm, entspricht 187W/m²

Man sieht, dass 380W-Module ist um 27% größer als 320W, im Beispiel ist 320W Module effizienter als 380W Module. Marketingprofis werben oft mit groß geschriebener Wattzahl, und verbergen gleichzeitig die große Maße mit Absicht. Große Modulen mit 72 Zellen oder 144 Zellen (Halbzellen) sind in der Praxis aufgrund der Größe nicht nur schwer zu installieren. Noch schlimmer, die wertvolle Fläche auf dem Hausdach kann man nicht voll ausnutzen, da man die Module nicht schneiden kann.

Bei 400W oder gar 500W Solar Modulen handelt es sich oft um Bifacial Zellen, wo die Rückseite angeblich auch Strom generiert, was fordert dann wiederum spezielle Aufständer um es überhaupt beiderseitig zu bestrahlen, was für normale Hausdächer gar nicht in Frage kommt.

Welche Marke der Solar Modulen soll ich wählen?

Es gibt eine Besonderheit bei Markenauswahl in Solar Modulen. Die vermeintlich großen Marken in diesem Bereich gibt es fast nicht. Früher waren es Solar World, Q-Cells, Suntech die Branchnpremium. Heute sind es LONGi, GCL oder Jinko. Die Giganten wie Solar World war schon längst verschwunden. Wegen hartem Preiskampf wechseln häufig die Marken in PV. Das gleiche gilt übrigens auch für Wechselrichter. Der Preiskampt ist brutal, so dass die Preise bei allen Herstellern transparent und durchschaubar sind. Es gibt keine große Gewinnmarge wie bei Konsumelektrongeräte wie Smartphones. Die Gewinnmarge bei Solar Modulen liegt sogar oft unter 5%, was heißt, eine Rabatt ist kaum noch möglich. Selbst Transportkosten sind oft größer als Gewinn, das ist der Grund warum immer mehr Solar Hersteller und Händler vom Markt verschwinden.

Achten Sie nicht unbedingt auf die Marken. Man sollte auf die elektrische Werte, Garantie sowie Zertifizierung achten. Solang eine kleine Marke eine TÜV-Zertifizierung und 10 Jahre Produktgarantie sowie 25 Jahre Leistungsganrantie besitzt, ist die Qualität gleich gut wie bei großer Marken. Das hat mit der physikalischen Eigenschaft der Solar Module zu tun, denn Solar Module hat sich in den letzen 20 Jahren immer wieder bewiesen, wie robust und verlässlich sie sind. Anderes als Speicher oder Wechselrichter halten die Modulen einfach sehr lange, sogar ohne Wartung. Staub oder Schnee werden vom Wind und Regen weggeräumt. Selbst eine Reinigung ist überflüssig.

Wir haben eine eigene Fabrik in China und stellen selbst für die Premiummarken her. Aus Kostengründen stellen die Marktführer auch nicht mehr alles selbst her, sondern überlassen diese Arbeit den kleine Fabriken. Alle Fabriken haben fast die gleiche Produktionslinien aus Deutschland oder Italien, und daraus sind die Produkte auch alle ähnlich gut, was natürlich auch dazu geführt hat, dass Solar World mit der gleichen Produktionsmaschine keine bessere Produkte schaffen konnte, um hohe Preise zu rechtfertigen. Q-Cells wurde vom südkoreanischer Firma übernommen und produzieren nur noch in China. Die Pleite von Solar World und Conergy war nur die logische Folge.

Applied Materials, Meyer Burger oder Centrotherm sind zum Beispiel die Hersteller der Turn-Key Fertigungsanlagen, die weltweit liefern. Mit Hilfe dieser Maschine kann jeder Modulhersteller, egal ob aus Deutschland, China oder den USA auf dem gleichem Niveau produzieren.

Neben der Fertigungsanlagen werden auch Solarzellen ausschließlich aus China zugekauft, aus Kostengründen. Solarzelle ist Kernstück der Module. Wenn man die beste Zellen kauft und mithilfe einer Fertigungsanlage eine Module baut, kann man nichts mehr falsch machen. In dieser Hinsicht spielt das Herkunftsland einer Solar Module gar keine Rolle mehr. Eine chinesische Module ist nicht automatisch schlechter als eine deutschen Module, denn beide sind mit Zellen aus China und Anlagen aus der Schweiz hergestellt.

kWh vs kWp?
kWh = Kilowattstunde, den Strom den man verbraucht hat.
kWp = Kilowatt Peak, die Leistung der PV-Anlage
Was ist der Unterschied zwischen STC und NOCT?
STC(Standard Test Condition) ist die Idealbedingung für Solarzellen
NOCT(Nominal Operating Cell Temperature) ist die Normalbedingung

Was ist der Unterschied zwischen Monokristallin und Polykristallin Solar Modulen?
Monokristallin Module ist meist effizienter und auch teuerer, Farbe ist schwarz
Polykristallin Module hat meist weniger Leistung aber günstiger, Farbe ist blau
Was ist Dünnschicht?
Dünnschicht Modulen sind sehr flexibel einsetzbar. Es gibt sowohl Silizium-basierte als auch Silizium-freie Dünnschicht Modulen. Vorteile sind Leichtigkeit, besseres Verhalten im Schwachlicht(wird oft von Hersteller behauptet, allerdings ohne wirklich zugrundelegende Studie), und günstiger Preis(stimmt aber auch nicht immer). Nachteile sind schwächere Wirkungsgrade, kürzere Lebensdauer und giftige Substanz in manchen Variante, z.B. CIS Modulen. Früher war Dünnschicht Module wegen ästhetischem Vorteil als Gebäudefassaden in BIPV beliebt, heute ist der Vorteil aber verschwunden, nachdem die Monokristalline Modulen mit FullBlack oder Glas-Glas Technik genauso gut aussehen wie die teuere CIGS Modulen, dafür aber viel robuster und effektiver. Ein anderer Nachteil ist die Größe, Dünnschicht Modulen sind wegen Herstellungsprozesse kleiner als 1 m² , während normale Modulen mindestens 1,6 m² groß sind.
Was ist der Unterschied zwischen Leistungsgarantie vs Produktgarantie bei Solar Modulen?
Solar Modulen haben meist eine Leistungsgarantie zwischen 20 und 25 Jahren, d.h. nach 25 Jahren hat das Modul noch mindestens 80% Restleistung. Das ist nur dann möglich wenn die Modulen nicht beschädigt sind. Eine Produktgarantie hingegeen ist eine gesetzliche Gewährleistung gegen Produktmängel, die beträgt normaleweise 5 – 10 Jahren. In der Praxis sind die Solar Modulen ziemlich robost, der Leistungsabfall ist im ersten Jahr relativ groß, ab dem 2. Jahr minimal. Die meisten Modulen arbeiten nach 10 Jahren immer noch stabil und zuverlässig.
Wechselrichter mit Transformator?
Bei manchen alten Dünnschichtmodulen wird wegen negativer Erdung ein Trafo benötigt, heutzutagen sind meisten Wechsrichriter trafolos. WRs mit Trafo sind zwei Stromkreise galvanisch getrennt, was elektrisch sicherer ist, aber meist teuerer, schwerer, 2% ineffizienter und lauter. Die neuen Dünnschichtmodulen arbeiten jetzt auch fast immer mit trafolosen Wechselrichtern.
WiFi oder GPRS?
Sie sind für die Datenkommunikation zwischen Wechselrichter und Server zuständig, damit Besitzer der PV-Anlagen jeder Zeit aktuelle Daten über Smartphone, Tablet oder PC abrufen kann. WiFi benutzt dein einges WLAN-Router, GPRS enthält eine Sim-Karte und benutzt Mobilfunknetz. Entweder wird ein solches Modul eingebaut oder als externes Gerät angeschlossen.
Wechselrichter mit welcher Schutzklasse?
Die meisten Wechselrichter erfüllen die Schutzklasse IP-65, wobei 6 bedeutet staubdicht, 5 gegen Strahlwasser, ähnlich wie bei manchen Handys. Sie würden problemlos im normalen Regenwetter funktionieren, besser wäre es natürlich im Innenraum zu installieren.
Was ist MPPT?
MPPT heißt Maximum Power Point Tracker